Umweltplakette / Feinstaubplakette

Overath hat ab 01.10.2017 eine Umweltzone

Berlin, München und Köln haben sie schon, und am 01.10.2017 kam auch das Overather Zentrum dazu: Die Rede ist von der „Umweltzone Stufe 3“. Nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette oder Ausnahmegenehmigung dürfen ab 1. Oktober über die Hauptstraße und angrenzende Wege und Plätze fahren. Das bedeutet: Grundsätzlich müssen alle Fahrzeuge, die in die neue Umweltzone in Overath einfahren wollen, über eine grüne Plakette verfügen, die sichtbar von innen auf die Windschutzscheibe geklebt ist. Fahrzeuge ohne grüne Plakette können eventuell durch den Einbau eins Partikelfilters aufgerüstet werden.

Ziel der Umweltzone sei es, die Schadstoff-Emissionen zu vermindern, schreibt die Stadtverwaltung in einer Information an ihre Bürger. Overath hat bekanntlich über viele Jahre die Grenzwerte der Europäischen Union für Stickoxide gerissen.

Andere Maßnahmen, etwa der Kreisverkehr an Sankt Walburga, brachten nicht genügend Entlastung, so dass am Ende die für die Luftreinhaltung verantwortliche Kölner Bezirksregierung der Stadt die Umweltzone gegen den Willen des Rats und des Bürgermeisters aufdrückte.

In ihrer Bürgerinformation teilt die Stadtverwaltung auch mit, was Autofahrern blüht, die Spielregeln der Umweltzone missachten. „Wer keine Plakette hat, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro rechnen“, heißt es darin. Dabei könne die Stadt aber grundsätzlich nur den ruhenden Verkehr, also geparkte Autos, kontrollieren. Für den fließenden Verkehr dagegen sei die Polizei zuständig.

Merken

Merken

Merken

Merken

Tagged .